Unsere Redaktion wird durch Leser unterstützt. Wir verlinken u.a. auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten. Mehr erfahren.

Das Verdicken von Flüssigkeiten wie Suppen, Saucen und Eintöpfen stellt eine fundamentale Kochtechnik dar, die häufig unter den Begriffen Liieren oder Legieren zusammengefasst wird.

Mit dieser Methode können sowohl eine cremige als auch eine dickere Konsistenz erzielt werden.

Mit Hilfe dieses Artikels wird erklärt, wie man die Zutat zum Binden hinzufügt, welches Bindemittel sich eignet und wie man das Bilden von Klumpen vermeiden kann.

  • Binden von flüssigen Lebensmitteln: Liieren oder Legieren beschreibt das Binden von Suppen, Saucen oder Eintöpfen mit Hilfe von Rahm oder Stärke. Dabei wird die bindende Zutat langsam unter ständigem Rühren in die Flüssigkeit gegeben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.
  • Zutaten: Rahm als Bindemittel eignet sich besonders für Suppen und Saucen, während Stärke eher für heiße Eintöpfe oder Soßen geeignet ist. Die Wahl des Bindemittels hängt von der gewünschten Konsistenz ab.
  • Tipps: Die Temperatur der Flüssigkeit sollte nicht erhöht werden, um eine Klumpenbildung zu vermeiden. Beim Liervorgang ist es wichtig, die gebundene Flüssigkeit nicht mehr zu erhitzen und die Zutat langsam unter ständigem Rühren hinzuzufügen.

Liieren / Legieren Definition

Liieren oder Legieren beschreibt das Binden von flüssigen Lebensmitteln wie Suppen, Saucen oder Eintöpfen mit Hilfe von Rahm oder Stärke.

Dabei wird die bindende Zutat langsam unter ständigem Rühren in die Flüssigkeit gegeben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Rahm als Bindemittel eignet sich besonders für Suppen oder Saucen, die eine cremige Konsistenz erhalten sollen.

Stärke hingegen wird oft für heiße Eintöpfe oder Soßen verwendet und verleiht diesen eine dickere, leicht speisige Konsistenz.

Beim Liervorgang empfiehlt es sich, die Temperatur der angedickten Flüssigkeit nicht mehr zu erhöhen, um ein Klumpen der Bindemittel zu vermeiden. Liieren oder Legieren gehört zu den grundlegenden Techniken der Küche und wird oft bei der Zubereitung von Saucen, Suppen oder Eintöpfen angewendet.

Beispiele

  1. Die Gemüsesuppe wurde mit etwas saurer Sahne liiert.
  2. Die Soße für das Schnitzel wurde mit einer Stärkelösung legiert.
  3. Die Tomatensuppe wurde mit einer Mehlschwitze liiert und erhält dadurch eine cremige Konsistenz.
  4. Die Bratensoße wurde mit einem Eigelb legiert.
  5. Die Zitronensauce für den Fisch wird mit etwas Butter liiert, um sie cremiger zu machen.
  6. Die Pilzsoße für die Pasta wurde mit Schmand liiert.
  7. Die Kartoffelsuppe wurde lediglich mit etwas Pfeffer und Salz gewürzt, da sie ohne weitere Liierung eine perfekte Konsistenz aufwies.
  8. Für die Currysoße wurde Kartoffelstärke als Bindemittel zum Legieren verwendet.

FAQ

Was ist der Unterschied zwischen Liieren und Legieren?

Es gibt keinen Unterschied zwischen Liieren und Legieren. Beide Begriffe bezeichnen das Binden von flüssigen Lebensmitteln mit Rahm oder Stärke.

Welches Bindemittel eignet sich besser zum Liieren von Suppen?

Dies hängt davon ab, welche Konsistenz man erzielen möchte. Für eine cremige Konsistenz eignet sich Rahm als Bindemittel, während Stärke beim Legieren eine dickere Konsistenz erzielt.

Wie kann verhindert werden, dass beim Liieren Klumpen entstehen?

Die Zutat zum Binden (Rahm oder Stärke) sollte langsam unter ständigem Rühren hinzugefügt werden. Es ist wichtig, die Temperatur der Flüssigkeit nicht zu erhöhen, um Klumpenbildung zu vermeiden.

Paul Richter verbringt viel Zeit mit dem Lesen und Erkunden verschiedener Themen, um sein Wissen kontinuierlich zu erweitern. Wenn er nicht gerade in Büchern und Artikeln vertieft ist, findet man Paul oft auf langen Wanderungen, wo er die Ruhe der Natur genießt und neue Inspirationen sammelt.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments