Unsere Redaktion wird durch Leser unterstützt. Wir verlinken u.a. auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten. Mehr erfahren.

In der Gastronomie ist „Karree“ ein häufig gebrauchter Ausdruck, der sich auf die Rücken- oder Lendenbereiche unterschiedlicher Tiere bezieht und ein Stück Fleisch darstellt, das trotz seiner Beliebtheit gelegentlich nicht die Würdigung bekommt, die es verdient.

Es zeichnet sich durch zarte Fleischfasern, den köstlichen Geschmack und eine Vielzahl an Zubereitungsmöglichkeiten aus.

In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die verschiedenen Variationen des Karrees, wie es gekauft werden sollte und wie es am besten zubereitet wird.

  • Beliebtes Fleischstück: Das Karree vom Schwein, Kalb oder Lamm ist aufgrund der zarten Fleischfasern und des besonderen Geschmacks eines der beliebtesten Fleischstücke.
  • Verschiedene Zubereitungsmöglichkeiten: Das Karree kann als Kotelett, Braten oder ausgelöst als Filet serviert werden und eignet sich hervorragend zum Grillen und Braten.
  • Tipp für den Einkauf: Beim Kauf von Karree sollte auf eine hochwertige Fleischqualität und eine kräftige Farbe des Fleisches geachtet werden. Vor der Zubereitung sollte das Fleisch abgespült und getrocknet werden.

Karree Definition

Das Wort „Karree“ bezieht sich in der Küchensprache auf ein Teilstück vom Schwein, Kalb oder Lamm, welches aus der Lende oder dem Rücken stammt.

Das Karree zeichnet sich durch zarte Fleischfasern und einen besonderen Geschmack aus. Es kann in verschiedenen Zubereitungsarten serviert werden, wie beispielsweise als Kotelett, Braten oder ausgelöst als Filet.

Es ist darüber hinaus auch bestens geeignet zum Grillen und Braten. Beim Kauf von Karree sollte darauf geachtet werden, dass die Fleischqualität hoch ist und das Fleisch eine kräftige Farbe aufweist.

Zudem empfiehlt es sich, das Fleisch vor der Zubereitung abzuspülen und trocken zu tupfen. Karree zählt zu den beliebtesten Fleischstücken und eignet sich für verschiedenste Anlässe, wie etwa ein sonntägliches Mittagessen oder ein festliches Menü.

Beispiele

  1. Das Schweine-Karree wurde zart gebraten und mit einer würzigen Kruste serviert.
  2. Das Lamm-Karree wurde in feinen Scheiben auf dem Teller angerichtet und mit Rosmarin garniert.
  3. Das Kalbs-Karree wurde mit Knoblauch und Thymian mariniert und anschließend langsam im Ofen gegart.
  4. Das Kotelett-Karree wird gerne auf dem Grill zubereitet und mit frischen Kräutern gewürzt.
  5. Das ausgelöste Karree wird häufig als Filet serviert und ist besonders zart und saftig.
  6. Das Schweine-Karree eignet sich hervorragend für eine festliche Bratenvariation mit einer Mischung aus Gemüse und sahniger Sauce.
  7. Das Lamm-Karree wird traditionell mit Rosmarin und Knoblauch gewürzt und passt perfekt zu einer luftig-leichten Kartoffel-Gemüse-Beilage.
  8. Das Kalbs-Karree wurde mit einer edlen Rotweinsauce verfeinert und zusammen mit gebratenen Pilzen und Spätzle serviert.

FAQ

Was ist der Unterschied zwischen einem Kotelett und einem Karree?

Ein Karree ist ein Fleischstück aus der Lende oder dem Rücken vom Schwein, Kalb oder Lamm, während ein Kotelett ein einzelner Rippenknochen mit Fleisch ist, der aus dem Karree geschnitten wird.

Wie lange muss ein Karree im Backofen bleiben?

Die Backofenzeit hängt von der Größe und Fleischqualität des Karrees ab. In der Regel sollte es bei einer Temperatur von 160 Grad Celsius für 60-90 Minuten gebacken werden, bis es zart und durchgegart ist.

Kann man Karree einfrieren?

Ja, Karree lässt sich gut einfrieren. Es sollte möglichst frisch und gut verpackt sein. Beim Auftauen sollte es langsam im Kühlschrank aufgetaut werden. Karree ist etwa 6-8 Monate haltbar, wenn es richtig eingefroren wurde.

Paul Richter verbringt viel Zeit mit dem Lesen und Erkunden verschiedener Themen, um sein Wissen kontinuierlich zu erweitern. Wenn er nicht gerade in Büchern und Artikeln vertieft ist, findet man Paul oft auf langen Wanderungen, wo er die Ruhe der Natur genießt und neue Inspirationen sammelt.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments