Unsere Redaktion wird durch Leser unterstützt. Wir verlinken u.a. auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten. Mehr erfahren.

Ein wesentliches Element in der Küche ist die Nutzung des Dämpfens, eine Technik zur Zubereitung von Lebensmitteln, die dazu beiträgt, die Nährstoffe zu bewahren.

Diese Art des Garens ermöglicht es, Nährstoffe und Aromen beizubehalten und auf Fett weitgehend zu verzichten.

In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die Vorteile des Dünstens und lernen Beispiele, wie es angewendet werden kann.

  • Schonende Zubereitung: Dünsten eignet sich besonders für eine schonende und fettarme Zubereitung von Gemüse und Fisch, da Nährstoffe und Aromen erhalten bleiben.
  • Kein Austrocknen: Durch das geschlossene Garen mit Flüssigkeit trocknen die Lebensmittel nicht aus. Der Dampf kondensiert auf dem Gargut und sorgt für Feuchtigkeit.
  • Mehr Geschmack: Mit der Wahl der richtigen Flüssigkeit und Gewürze kann das Dünsten den Geschmack der Lebensmittel auf ein neues Niveau bringen.

Dünsten Definition

Das Dünsten ist eine Methode des Garens von Lebensmitteln in der Küche. Hierbei wird das Bratgut in einem geschlossenen Behältnis, wie einem Topf oder einer Pfanne, bei niedriger bis mittlerer Hitze gegart.

Durch die geschlossene Umgebung wird der entstehende Dampf zurückgehalten und kondensiert auf dem Gargut. Diese Methode ermöglicht ein besonders schonendes Garen, da die hohe Luftfeuchtigkeit im Topf das Austrocknen des Bratguts verhindert

Dadurch bleiben Geschmack und Nährstoffe erhalten. Zusätzlich kann auf den Einsatz von Fett weitestgehend verzichtet werden, was eine besonders fettarme Zubereitung ermöglicht.

Dünsten eignet sich besonders gut für Gemüse und Fisch, da die empfindlichen Lebensmittel nicht großer Hitze ausgesetzt werden und ihre Nährstoffe erhalten bleiben.

Wer beim Kochen Wert auf eine schonende Zubereitung legt und dabei auf einen Fettverzicht achten möchte, der sollte das Dünsten in seine Kochtechniken einbeziehen.

Beispiele

  1. Gemüse schonend dünsten, um Nährstoffe und Aromen zu erhalten.
  2. Das Fleisch vor dem Braten kurz dünsten, um es zart zu machen.
  3. Kartoffeln mit etwas Kräutern und Wasser dünsten und als Beilage servieren.
  4. Den Reis dünsten, damit er locker und körnig bleibt.
  5. Fischfilets in einer aromatischen Brühe dünsten und mit Gemüse servieren.
  6. Das Gemüse in Öl oder Butter dünsten und danach mit Kräutern würzen.
  7. Mit Zwiebeln und Knoblauch gedünstete Tomaten eignen sich perfekt als Basis für eine Tomatensoße.
  8. Gemüsebrühe zum Dünsten von Gemüse verwenden, um den Geschmack zu intensivieren.

FAQ

Wie unterscheidet sich Dünsten vom Dämpfen?

Beim Dünsten werden die Speisen in einer geschlossenen Pfanne mit etwas Flüssigkeit gegart. Das Dämpfen hingegen geschieht in einem speziellen Dämpfeinsatz aus Metall oder Bambus, der über einem Topf mit kochendem Wasser platziert wird.

Muss das Gemüse vor dem Dünsten gewaschen werden?

Ja, Gemüse sollte vor dem Dünsten gründlich gewaschen werden, um Schmutz, Staub oder Pestizidrückstände zu entfernen.

Kann man auch Fleisch dünsten?

Ja, auch Fleisch kann gedünstet werden, wobei es oft vorher kurz angebraten wird. Anschließend wird es in einem Topf mit geschlossenem Deckel und etwas Flüssigkeit unter gelegentlichem Wenden fertig gegart.

Paul Richter verbringt viel Zeit mit dem Lesen und Erkunden verschiedener Themen, um sein Wissen kontinuierlich zu erweitern. Wenn er nicht gerade in Büchern und Artikeln vertieft ist, findet man Paul oft auf langen Wanderungen, wo er die Ruhe der Natur genießt und neue Inspirationen sammelt.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments