Unsere Redaktion wird durch Leser unterstützt. Wir verlinken u.a. auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten. Mehr erfahren.

Das Blindbacken ist eine Technik, die sowohl von professionellen Köchen als auch von Amateurbäckern genutzt wird, um eine feste und knackige Teigkruste zu erreichen.

Dieser Artikel erklärt, wann man Blind Backen anwenden sollte, welche Methoden es dafür gibt und wie man ein optimales Ergebnis erzielt.

Erhöhe deine Kuchen-Back-Fertigkeiten mit ein paar einfachen Tipps und Tricks!

  • Teigboden vorbacken: Beim Blindbacken wird der Teigboden ohne Füllung vorgebacken, um ein weiches und saftiges Endprodukt zu vermeiden.
  • Beschwerung des Teigs: Um ein Wölben des Teigs zu verhindern, wird der Teig mit Hülsenfrüchten oder Reis beschwert.
  • Knusprige Kruste: Blindbacken sorgt für eine knusprige Kruste und gleichmäßiges Ausbacken, was ein besseres Endprodukt garantiert.

Blind backen Definition

Blind backen ist eine Vorbereitungsmethode in der Küche, die häufig bei der Herstellung von Tartes, Quiches und pies verwendet wird.

Dabei wird der Kuchenteig im Backofen ohne jegliches Füllmaterial vorgebacken. Das Ziel ist dabei, den Teigboden vorzubacken, um ein weiches und saftiges Endprodukt zu vermeiden.

Um zu verhindern, dass sich der Teig beim Backen wölbt, wird er mit Hülsenfrüchten oder Reis beschwert. Dazu wird ein Backpapier auf den Teig gelegt und die Hülsenfrüchte auf das Papier gestreut.

Nach dem Vorgebacken werden die Hülsenfrüchte abgenommen und der Teig kann mit der gewünschten Füllung gefüllt und erneut gebacken werden.

Alternativ kann der Teigboden auch mit einer Gabel eingestochen werden, um zu verhindern, dass er beim Backen aufbläht. Blind backen ist eine wichtige Technik, um sicherzustellen, dass die Kruste perfekt gebacken und der Teigboden knusprig und gleichmäßig ausgebacken wird.

Beispiele

  1. Bevor die Füllung hinzugefügt wird, muss der Teigboden blind gebacken werden.
  2. Um ein Zusammenfallen des Tartebodens zu vermeiden, sollte man den Teig zuerst blind backen.
  3. Blind gebackene Krusten eignen sich gut für flüssige Füllungen wie Lemon Curd oder Ganache.
  4. Das Blind Backen des Bodens zieht ein knuspriges Ergebnis nach sich.
  5. Um sicherzustellen, dass die Tartekruste knusprig ist, empfiehlt es sich, sie zuerst blind zu backen.
  6. Der Teigboden muss blind gebacken werden, um eine perfekte, gleichmäßige Kruste zu erhalten.
  7. Vor der Füllung wird der Teigboden blind gebacken, um ein durchweichen der Kruste zu verhindern.
  8. Das Blind Backen zum Vorbereiten des Teigbodens verbessert die Textur und garantiert ein ausgezeichnetes Geschmackserlebnis.

FAQ

Was für Hülsenfrüchte kann man zum Blindbacken verwenden?

Es empfiehlt sich, getrocknete Erbsen, Bohnen oder Linsen zu verwenden. Diese halten den Teigboden während des Vorgebackens unten und verhindern, dass er sich wölbt.

Welchen Vorteil bringt das Blind Backen?

Wenn der Teigboden blind gebacken wird, erhält er eine knusprige Textur und bleibt beim Einbringen der Füllung fest und hält die Form. Die Kruste wird gleichmäßig ausgebacken, was ein besseres Endprodukt garantiert.

Wie lange sollte man einen Teigboden blind backen?

Die Backzeit hängt von der Dicke des Teiges und der Größe des Tartebodens ab. In der Regel sollte man den Teig zunächst 10-15 Minuten vorbacken. Am Ende sollte der Teigboden eine leichte bräunliche Farbe haben.

Paul Richter verbringt viel Zeit mit dem Lesen und Erkunden verschiedener Themen, um sein Wissen kontinuierlich zu erweitern. Wenn er nicht gerade in Büchern und Artikeln vertieft ist, findet man Paul oft auf langen Wanderungen, wo er die Ruhe der Natur genießt und neue Inspirationen sammelt.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments